2021 


 Jugendausflug 2022 

  

Zu einem Tagesausflug in das Freizeit-Land Geiselwind lud die Jugendleitung der Irfersdorfer „Almberg“-Schützen am vergangenen Wochenende seinen Nachwuchs samt Betreuer ein. Die durchwegs düsteren Wetterprognosen ließen einen eher ungemütlichen Tag erwarten, umso erfreulicher war dann aber die Tatsache, dass der Wettergott doch ein Einsehen hatte und es keinerlei Niederschlag gab. Der positive Aspekt ganz nebenbei, an den Fahrgeschäften herrschte absolut keine Wartezeit.

Der Ausflug wurde von Carolin Biedermann und Josef Nieberle organisiert und es gab auch gleich schon wieder Vorschläge für das nächste Jahr. Nach der Rückkunft sorgten dann noch Fritz Biedermann und Nico Wittmann für eine willkommene Stärkung. 

Unser Insektenhotel

 
In einer gemeinsamen Aktion wurde auf dem Areal der Irfersdorfer „Almberg“-Schützen ein Insektenhotel mit allerlei Materialien bestückt. Federführend zeigte sich hier die Jugend- und Sportleitung des Schützenvereins, es waren aber alle Kinder des Dorfes aufgerufen zur Mitarbeit. Dieser Aufruf wurde auch rege angenommen. Leider reichte das zuvor gesammelte Material nicht ganz aus, so das es demnächst nochmals einen Termin zur kompletten Fertigstellung geben wird.
Für die Aufstellung des Grundgestells zeigten sich im Vorfeld, Ortssprecher und Stadtrat Martin Biedermann und Fritz Biedermann verantwortlich. 

Johann Karl ist Ehrenmitglied

Zum 75. Geburtstag von Johann Karl überraschte eine Abordnung der „Almberg“-Schützen Irfersdorf den rüstigen Jubilar um nicht nur die besten Glückwünsche zu überbringen sondern Ihn, in den erlauchten Kreis der Ehrenmitglieder aufzunehmen. 

Nicht nur wegen seiner langjährigen Zugehörigkeit, sondern viel mehr wegen seines immer währenden Engagements bei den Vereinsfesten und sämtlichen Aktivitäten im Vereinsleben sowie seinem Mitwirken im Vereinsausschuss wurde Ihm diese Ehre zu Teil.

Tolle Leistungen beim
Guschino-Cup


Mannschaft eins mit Andreas Biedermann und Bastian Schmidtner


 

Mit dem neu aus der Taufe gehobenen Guschino-Cup, konnte auf der Olympiaschießanlage in München/Hochbrück endlich mal wieder ein Wettkampf der
Bayrischen-Sportschützen-Jugend durchgeführt werden und der Irfersdorfer Nachwuchs war mit drei Mannschaften an den Ständen.
Die ganze Veranstaltung stand in Zeiten der Corona Pandemie natürlich unter dem Zeichen des „Safety first“. Mit Mund-Nasen-Bedeckung bis hin und auch wieder weg vom Schießstand. Mit diesen aktuellen Sicherheitsmaßnahmen sind die Kids aber intensiv aus dem eigenen Vereinsheim vertraut und befolgen die Anweisungen der Vereinsübungsleiter bis hinab zum jüngsten Schützen beim Training sehr diszipliniert, so die neue Jugendleiterin Carolin Biedermann.
Im Mannschaftswettbewerb der Luftgewehrschützen kam das Duo, bestehend aus Anna Sippl und Nele Pöppel mit 348 Ringen auf den 19. Platz. Sippl gelangen dabei gute 180 Ringe und bei Pöppel reichte es zu 168 Ringen.
Einen wahren Boom erlebt der Verein aktuell im Nachwuchsbereich mit der Luftpistole. Von den drei angetretenen Mannschaften kamen zwei von den „Almberg“-Schützen und diese belegten etwas unglücklich zusammengestellt die Plätze zwei und drei.
In der Mannschaft eins kam Andreas Biedermann auf sehr gute 165 Ringe und sein Partner Bastian Schmidtner erreichte 120 Ringe, also gesamt 285 Ringe.
Die 2. Mannschaft brachte es auf 279 Ringe, wobei hier Florian Sippl 153 Ringen erzielen konnte und Bastian Meier es auf 126 Ringe brachte. Den ersten Platz belegten die Nachwuchsschützen aus Marktoffingen mit 297 Ringen.
In der Einzelwertung siegte allerdings Andreas Biedermann vor Florian Sippl 


Zufriedenstellende Beteiligung bei der
Jahreshauptversammlung

 Carolin Biedermann neu in die Vorstandschaft gewählt 

Trotz aller Sicherheits- und Hygienevorschriften versammelten sich am vergangenen Samstag immerhin 45 Mitglieder des Schützenvereins „Almberg“ Irfersdorf zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Da man mit dem Wetter Glück hatte, konnte die Versammlung am Schützenhausparkplatz abgehalten werden.
Nach der Begrüßung und einer Gedenkminute für die gestorbenen Mitglieder verlas 1. Schriftführer Stefan Braun das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung. Darauffolgend kam es zum Rechenschaftsbericht des 1. Schützenmeisters Simon Wittmann den er allerdings nur auf den Zeitraum zurück zur außerordentlichen Mitgliederversammlung im Dezember 2019 abhielt. Am einschlägigsten stand dabei natürlich die Vorbereitung auf das Preisschießen und das Gauschützenfest im Mittelpunkt aber auch der Schützenball, ein Einladungsbesuch mit 50 Personen beim Patenverein „Jurahöhe“ Pfahldorf sowie der Faschingsendspurt waren zur damaligen Zeit noch tolle Vereinsfeste. Als Vereinshöhepunkt des bisherigen Jahres darf man ohne „Wenn und Aber“ das Eröffnungsschießen des 66. Gau- und 94. Bundesschießens am 6. März betrachten. Der Auftakt war geglückt, in den darauffolgenden Schießtagen konnte man bereits Sportschützen aus Nah und Fern begrüßen und das ein oder andere gute Resultat verbuchen. Nur eine Woche später überschlugen sich dann am „Freitag dem 13ten“  tagsüber die Ereignisse im Zusammenhang mit der Corona Pandemie, so dass man sich am Abend darauf verständigte den Schießwettbewerb kurzerhand zu unterbrechen. Dies ist nach wie vor der Stand der Dinge und man kann zu einem Restart aktuell nur berichten, dass man den Bogenwettbewerb nach Möglichkeit im Spätsommer im Freien abhalten möchte. Genaue Schießtage werden frühzeitig bekanntgegeben. Eine für die „Almberg“-Schützen erfreuliche Nachricht hatte der Vereinsvorstand dann doch noch parat. Der eigentliche Ausrichter des Bundesschießens 2021 hat seine Bereitschaft zur Austragung zurückgezogen und somit kann man sich mit der Wiederaufnahme des Luftgewehr- und Luftpistolenwettbewerbs getrost noch Zeit lassen und abwarten wie sich die Lage in den kommenden Wochen und Monaten entwickelt.
Einen wichtigen Punkt gab es trotz Corona für den Schützenmeister im Vorfeld der Versammlung noch abzuklären. Vom Fahnenträger Michael Mosandl kam aufgrund gesundheitlicher Probleme nach 16 Jahren die Bitte einen neuen Fahnenträger zu installieren. Michael Kühner wird diese Ehrenvolle Aufgabe ab sofort übernehmen, als Fahnenbeisteher bleiben Fritz Biedermann und Hans Fleischmann im Amt bestätigt.
Im Sportteil berichtete der 1. Sportleiter Adolf Wittmann unter anderem vom Aufstieg der 2. LG-Mannschaft in die Gauoberliga und der 3. LG-Mannschaft in die Gauliga. Beide Mannschaften rangierten nach dem Abbruch der Rundenwettkämpfe auf dem ersten Tabellenplatz und konnten selbst entscheiden in welcher Liga sie in der nächsten Saison an den Stand gehen möchten.
Da der Bitte des Vorstands über möglichst kurze und knackige Berichte der einzelnen Spartenleiter alle nachkamen, konnte man auch schnell zum Hauptteil des Abends, der alle drei Jahre anstehenden Neuwahlen übergehen.
Hierbei wurden sämtliche Vorstandsmitglieder in ihrem Amt bestätigt, lediglich das Amt des 1. Jugendleiters übernimmt Carolin Biedermann von ihrem Vorgänger Roland Seyberth. Seyberth wiederrum wird sein Hauptaugenmerk in Zukunft seiner großen Leidenschaft, dem Bogenschießen widmen und als 2. Bogenreferent neben Josef Nieberle und der ebenfalls in dieser Sparte neugewählten Michaela Baier, die sich als dritte zur Wahl stellte fungieren. Das von Carolin Biedermann zuletzt ausgeführte Amt der 2. Damenleiterin übernimmt Karin Pöppel (Wiesenhofen).
Da sich Walli Biedermann (2. Schatzmeisterin) und Stefan Meier (2. Sportleiter) nicht mehr zur Wahl stellten mussten diese Posten neu besetzt werden. Für diese Wahlperiode werden die Posten nun von Melanie Bengl und Thomas Schmidtner übernommen.Michael Böhm rückt auf den Posten des 3. Sportleiters auf, sein Amt als 3. Jugendleiter bekleidet in Zukunft Nico Wittmann.
In den Vereinsausschuss liesen sich Thomas Steiner, Maximilian Wittmann und Karin Pöppel (Irfersdorf) neu wählen. Ausgeschieden sind dagegen Franz Rupp, Johann Karl und Josef Braun. Letzterer hingegen bekleidet nach wie vor zusammen mit Lorenz Haunschild das Amt des Kassenprüfers.
Der wiedergewählte Schützenmeister Simon Wittmann bedankte sich bei allen von ihren Ämtern ausgeschiedenen Personen für die zurückliegende Mitarbeit und freute sich, dass sich nach aufwendiger Suche doch noch einige Neueinsteiger zur Mitarbeit bereit erklärt hatten.