Absage noch vor dem ersten Schuss

Riesige Enttäuschung bei den „Almberg“-Schützen

 An diesem Samstag, 28. August 2021 war eigentlich seit Monaten die Wiederaufnahme des 66. Gauschießens des Schützengaues Eichstätt verbunden mit dem 94. Bundesschießen des Mittefränkischen Schützenbundes bei den Irfersdorfer „Almberg“-Schützen geplant. Die Vorbereitungen liefen seit Wochen auf Hochtouren und man verspürte, nach dem im Juli mit großer Begeisterung abgehaltenen Bogenturnier eine euphorische  Aufbruchsstimmung im und um den Verein. Helfer allen Ortes, viele wollten einfach nur ihren Beitrag dazu leisten, dass im März 2020 abgebrochene Preisschießen dieses Mal zu einem guten Ende zu bringen.
Doch dann kam sie, die neue Zauberformel der Regierung, Namens „3G“. Geimpft, genesen oder getestet!!! Mit dieser neuen Herangehensweise möchte man nun also ab dem 23. August der Corona-Pandemie den Garaus machen. Unberücksichtigt aber der Folgen für Vereine die Indoorsport anbieten, zu dem nun Mal auch der Schießsport zählt. Das Vereinsleben wird darunter gewaltig zu leiden haben, denn Nichtgeimpfte dürfen das Vereinsheim fortan nur noch mit einem aktuellen Test betreten. Dies hätte für uns als Veranstalter zum einen eine Menge an Verwaltungsaufwand bzw. Verantwortung mit sich gebracht und zum anderen werden Schützen, die sich nicht impfen lassen wollen von ihrem Hobby, dem Sportschießen abgeschreckt. Diesen Weg wollten wir einfach nicht beschreiten. Wir haben bewusst ein offenes Preisschießen für Jedermann angeboten und  hoffen, dass es im Frühjahr 2022 eine andere und bessere Regelung für den Schießsport geben wird und wir dann, beim dritten Anlauf unter normalen Umständen, durchstarten können. Eines sollten sich unsere Regierenden aber vor Augen führen: Mit solchen Regularien und der damit verbundenen Abgabe der Verantwortung an die Vereinsvorstände stärkt man keineswegs das Ehrenamt. Die Traditionen und Brauchtümer, welche Schützenvereine seit jeher pflegen, werden von den Herren und Frauen Politiker stets hochwollend gelobt, unseren Vereinen nun aber eine solche Belastung aufzubürden, entbindet einem aber jeglicher Glaubwürdigkeit.
Bis kurz vor der Absage hoffte man bei den „Almberg“-Schützen noch auf eine Ausnahmeregelung für kontaktfreien Sport im Innenraum. Diese Hoffnung wurde dann allerdings am vergangenen Mittwoch bei einem Telefonat mit der zuständigen Behörde im Eichstätter Landratsamt begraben.
Die „Almberg“-Schützen werden sich aber von diesem erneuten Rückschlag nicht aus der Spur bringen lassen und peilen einen dritten Anlauf im Frühjahr 2022 an und hoffen zugleich auf die Durchführung des Gauschützenfestes vom 26. bis 29. Mai 2022.

Erfolgreicher Abschluss des
Bogenturniers

„Die Auferstandenen“ sichern sich das Spanferkel

 Mit einem riesigen Ansturm an Neuanmeldungen am letzten Wettkampftag ging am vergangenen Sonntag der Bogenwettbewerb des 66.Gauschießens
des Schützengaues Eichstätt verbunden mit dem 94. Bundesschießen des
Mittelfränkischen Schützenbundes zu Ende. Eine nicht zu erwartende Teilnehmerzahl an Schnupperschützen sorgte beim Veranstalter, den „Almberg“-Schützen aus Irfersdorf, für große Begeisterung aber auch die Teilnahme der aktiven Bogenschützen am letzten Wochenende rundete die Gesamtteilnehmerzahl erfreulich ab. Insgesamt gingen exakt 300 Schnupperschützen (davon 90 Mannschaften a`3 Schützen) und 64 aktive Bogenschützen an die Stände um sich im fairen Wettkampf zu messen. Von den insgesamt sieben angebotenen Wettkampftagen spielte das Wetter dem Veranstalter an den ersten sechs Tagen sehr positiv mit, ausgerechnet am Finaltag sorgten die Wetterprognosen dann aber für einiges Stirnrunzeln. Mit einem kurzfristig aufgestellten Zelt über der Schießlinie, wollte man den eventuell noch an die Stände gehenden Schützen eine ordentliche Möglichkeit bieten, doch noch am Turnier teilnehmen zu können. Und dann kam alles ganz anders als befürchtet. Mit 74 Neuanmeldungen und
insgesamt 105 Startern erlebte man am Finaltag den stärksten Andrang aller Tage.
Den Mannschaftssieg im Schnupperturnier und somit ein Spanferkel für ca. 25 Personen sicherte sich das Team „Die Auferstandenen“ vom Gastgeberverein. Die Mannschaft bildete: Michael Kühner (115 Ringe von möglichen 120 Ringen), Adolf Wittmann (114 Ringe) sowie Markus Biedermann, der es auf 112 Ringe brachte, was wiederum ein Mannschaftsergebnis von 341 Ringen bedeutete. In der Einzelwertung Erwachsene siegte Christian Biedermann vom Crash Club Irfersdorf mit hervorragenden 117 Ringen. Im Schüler- und Jugendbereich bei den Schnupperschützen hatte Nicolas Kettner von der Königlich privilegierten FSG 1736 Pfalzpaint mit 113 Ringen das beste Resultat.
Bei den aktiven Bogenschützen kam es zu folgenden Gewinnern in den verschiedenen Klassen. In der Wertung Bogen Recurve Schüler/Jugend gewann Johanna Kerler von den St. Georg Schützen Schernfeld-Schönau mit 108 Ringen. Den Sieg in der gleichen Alterswertung mit dem Compoundbogen holte sich Lea Baier vom SV „Almberg“ Irfersdorf mit 111 Ringen.
In der Schützenklasse Recurvebogen gewann Michael Iberl vom Schützenclub 1898
Tauberfeld mit 109 Ringen und die beste Platzierung mit dem Compoundbogen in der Schützenklasse ging an Richard Schneider von der SG Jura-Alp Pollenfeld mit 116 Ringen. Alle weiteren Resultate sind unter www.almbergschützen.de ersichtlich. Mit der Durchführung des Bogenwettbewerbs ist für die „Almberg“-Schützen der erste Kraftakt geschafft, nun gilt es die ganze Konzentration auf den RE-Start des Preisschießens der Luftgwehr-, Luftpistolen- und Auflageschützen zu richten. Dazu trifft sich die Sportabteilung am kommenden Sonntag, 8. August ab 10.00 Uhr im Schützenhaus zu einer weiteren Besprechung.
Die Wiederaufnahme des Gau- und Bundesschießens erfolgt am 28. August und sollte uns die Pandemie nicht wieder einen Strich durch die Rechnung machen, wäre der 10. Oktober21 als Finaltag vorgesehen.


 

Wiederaufnahme des Gau- und Bundesschießens
bei den „Almberg“-Schützen 

 Gauschützenfest verschoben auf Mai 2022 




Bei ihrer ersten Sitzung nach der monatelangen Corona Zwangspause haben die
Vorstandschaft- und Ausschussmitglieder gleich Nägel mit Köpfen gemacht. So wird man in den nächsten Wochen den seit 14. März 2020 unterbrochenen Schießwettbewerb des 66. Gauschießens des Schützengaues Eichstätt verbunden mit dem 94. Bundesschießen des Mittelfränkischen Schützenbundes wieder aufnehmen und versuchen, doch noch zu einem guten Ende zu bringen.
Zum Auftakt wird es am 16. Juli 21 ab 15.00 Uhr einen Schnupperschießtag mit dem Bogen für Sponsoren, Firmen, Stammtische, Landjugend, Feuerwehren oder sonstige Vereine und Gesellschaften geben. Der Wettkampf um den Sieg auf der Schnupperscheibe wird als Mannschaftswettbewerb ausgetragen. Für eine Mannschaftsbildung werden drei Starter, egal welchem Geschlechts oder Alter benötigt. Das Siegerteam kann sich über ein Spanferkel für 25 Personen freuen. Weitere Schießtage für alle (auch aktive) Bogenschützen werden dann Ende Juli abgehalten.
Nach einer kurzen Pause im August hoffen die „Almbergler“ auf weiterhin niedrige Inzidenzzahlen, so dass man dann ab dem 28. August 21 mit den Disziplinen Luftgewehr, Luftpistole und Auflage starten möchte. Geschossen werden kann dann voraussichtlich bis zum 10. Oktober 21. Um einen reibungslosen und möglichst sicheren Ablauf garantieren zu können und geballte Menschenansammlungen an einzelnen Schießtagen zu vermeiden, bieten wir mehr Schießtage an und bitten die Vereine um eine Standreservierung ab 10
Personen. Kontaktpersonen und genauere Informationen findet man demnächst auf unserer Homepage: www.almbergschützen.de.
Sollte uns die Corona-Pandemie im Herbst allerdings erneut zu einer Unterbrechung zwingen, behalten wir uns vor, den Wettbewerb komplett abzubrechen.
In Sachen Gauschützenfest gibt es auch Neuigkeiten. Mit dem Festwirt Christian Egerer konnte man sich auf eine letztmalige Verlegung arrangieren. Einen Versuch möchte man dem ganzen noch vom 26. bis 29. Mai 2022 geben. Sollte es dann immer noch nicht möglich bzw. erlaubt sein ein Fest in dieser Größenordnung abzuhalten, werden zum 100 jährigen Bestehen des Vereins keine weiteren Planungen mehr unternommen.
Die diesjährige Jahreshauptversammlung halten wir wieder wie im vergangenen Jahr am ursprünglichen Termin des Sommernachtsfestes ab. Alle Mitglieder sind dazu herzlich eingeladen, Beginn ist am 17. Juli 21 um 19.00 Uhr am Parkplatz des Vereinsgeländes.